Die Kurzzeitpflege wird in Zusammenarbeit mit Angehörigen, Betreuern, ambulanten Pflegediensten, niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern geregelt und es wird der Kostenübernahmeantrag an die zuständige Pflegekasse gestellt. Ansprechpartner sind die leitende Pflegefachkraft sowie unterstützend bei Bedarf die Mitarbeiter des Sozialdienstes. Aufgenommen werden alle pflegebedürftigen Menschen der Stufen 0 bis 3 (auch Härtefälle nach Prüfung). Ausschlusskriterien sind: Selbst- und Fremdgefährdung bzw. Akute Suchterkrankung

Welche Voraussetzungen gibt es?

  • Sie sind pflegebedürftig oder betreuen einen pflegebedürftigen Angehörigen.
  • Sie können die häusliche Betreuung zeitweise, noch nicht oder nicht mehr im vollen Umfang sicherstellen, zum Beispiel wegen eines erhöhten Pflegebedarfes nach einem Krankenhausauf-enthalt.
  • Sie als pflegender Angehöriger benötigen Unterstützung/Entlastung bei der Pflege, zum Beispiel: wegen Krankheit oder Urlaub